Lipödem

140537906_s.jpeg

Das Thema Lipödem ist heute in Deutschland wie in der ganzen Welt hochaktuell. Das Lipödem ist eine schmerzhafte, überproportionale Ansammlung von pathologischem hormonell bedingten Fettgewebe an den Beinen und oft auch an den Armen. Als Ursachen werden Veränderungen im Hormonhaushalt im Zusammenhang mit Pubertät, Schwangerschaft, Menopause oder Vererbung diskutiert. Das Lipödem in Deutschland betrifft etwa jede zehnte Frau!

 

Neben lebhaften äußeren Symptomen treten bei Patienten auch andere Problematik auf, wie Berührungsschmerzen, Schwellungen, ein unangenehmes Schweregefühl, eine pathologische Neigung zu Blutergüssen. In späteren Krankheitsstadien kann es zu Gangstörungen und Kniedeformitäten kommen. Beim Lipödem produzieren vergrößerte Fettzellen mehr Lymphflüssigkeit, als das Lymphsystem verarbeiten kann, was zu Schwellungen mit unangenehmen Druck- und Spannungsgefühl führt. Dieser Prozess führt wiederum zu Sauerstoffmangel im Gewebe, teilweisem Absterben von Fettzellen und der Entstehung schmerzhafter chronischer Entzündungen.


Leider ist es unmöglich, dieses Problem nur durch eine Diät oder intensive körperliche Aktivität zu lösen. Das Problem muss chirurgisch gelöst werden, indem eine pathologische Fettmasse durch Absaugung entfernt wird. Dies ist, leider, derzeit die einzige zuverlässige Behandlungsmethode. Aber das Positive ist, dass dieser schnelle, aber schonende Abbau des pathologischen Fettgewebes zu einer Entlastung des lymphatischen und venösen Systems führt und die Lebensqualität deutlich verbessert.


In Deutschland ist das Lipödem als Krankheit anerkannt und seit Januar 2020 zahlen die Krankenkassen Fettabsaugungen für Patienten im dritten Krankheitsstadium. Lipödeme im Anfangsstadium werden oft mit Übergewicht, Lymphödemen und anderen äußerlich ähnlichen Situationen verwechselt. Um eine genaue Diagnose zu erhalten, muss der Patient zweifellos einen Spezialisten konsultieren, wie z. B. einen Dermatologen, welche auch oft auch die Phlebologe ist.

Снимок экрана 2022-01-26 в 15.47.33.png

Fettabsaugungen (Liposuktion) werden in unserem Centrum seit über 20 Jahren durchgeführt. Davon wurde bei einem großen Prozentsatz der Patienten ein Lipödem diagnostiziert. Je nach Entwicklungsstadium der Erkrankung sind 1–2 Operationen erforderlich. In unserer Klinik kann sich der Patient online vorab beraten lassen oder ein Foto von Problemzonen per WhatsApp zusenden, aber ein zusätzlicher präoperativer Besuch bei uns für ein ausführliches Gespräch und die ärztliche Voruntersuchung ist notwendig. Operationen werden in unserer Klinik ambulant schmerzfrei in Dämmerschlaf durchgeführt. Die Dauer der Operation beträgt 2 bis 3,5 Stunden. Eine Vollnarkose ist nicht erforderlich. Nach ausreichender Beobachtungszeit postoperativ kann der Patient die Klinik mit einer Begleitperson verlassen.

Im postoperativen Verlauf muss der Patienten eine Kompressionswäsche ca. 6 Wochen tragen. Die postoperative Phase erfordert einen sorgfältigen, bewussten Umgang mit dem neuen Zustand und die strikte Einhaltung der Empfehlungen des Arztes. Diät-, Sport-, Lymphdrainage und medizinische Massagesitzungen sind nur nach Untersuchung und Genehmigung des behandelnden Arztes erlaubt.

Vitali Bagirov ist ein Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Lipödem-Chirurgie.